Ederheim

Belege des Siedlungsnamens sind aus 710 - 802, Kopie des 12. Jahrhunderts.
Als Grundwort ist althochdeutsch *heim *haim <Wohnstätte, Haus, Heimat> zu erschließen, Bestimmungswort ist wohl  *Adiro . In den Zweitbeleg wurde offensichtlich  mittelhochdeutsch leder <Leder> eingedeutet; es sei die Vermutung gewagt, dass hier einmal Leder hergestellt bzw. bearbeitet wurde.

 

Ederheim wurde erstmals im 8. Jahrhundert im Zusammenhang mit Schenkungen fränkischer Könige an das Kloster Fulda erwähnt. Die Herren von Hürnheim hatten schon vor 1273 das Patronatsrecht in Ederheim inne. Die spätere Herrschaft der Grafen von Oettingen war seit 1751 ein Amt der Landkommende Ellingen (Ballei Franken) des Deutschen Ordens. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern. Obwohl der Deutschorden de jure erst 1809 aufgehoben wurde, hatte Bayern bereits im Zuge der Mediatisierung (1805/1806) die Besitzungen des Ordens sequestriert. Während der Ära der Grafschaft Oettingen lag Ederheim ab 1500 im Schwäbischen Reichskreis, mit dem Übergang an den Deutschen Orden erfolgte der Wechsel in den Fränkischen Reichskreis.