Baumgruppe, OT Fessenheim (ND-06648)

Lage: Von der Staatsstraße 2221 von Harburg nach Oettingen in Bayern, biegt man am Ortsbeginn Fessenheim nach lks. auf einen befestigten Wirtschaftsweg ab. Nach ca. 400 Metern erreicht man dann diese Baumgruppe.

GPS-Ortung:        N: 48º 49' 49"; E: 10º 36' 56"; Höhe: 415 m ü. NN
Aufgenommen:    Nov. 2004 / Mai 2019
Eigentümer:         
Schutzstatus:       Naturdenkmal - Baumgruppe (ND-06648)

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox).                      Bildansichten Nov. 2004
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox).                                Bildansicht Mai 2019

An idyllischer Stelle in den Feldern östlich von Fessenheim steht ein Feldkreuz sowie ein Gedenkstein zur Flurbereinigung von 1965 bis 1970.

Die Baumgruppe bestand ursprünglich aus 2 Eichen und einem Kastanienbaum. Heute, im umgestalteten Zustand des Platzes, sind nur noch 2 Eichen vorhanden. Ein Kreuz, neben den Eichen aufgerichtet, trägt ein Hinweisschild "Das Kreuz wurde gestiftet von der Evangelischen Kirchengemeinde Fessenheim zur Abhaltung von Feldgottesdiensten". Auf dem Areal sind auch ein Gedenkstein und 2 Ruhebänke in die Neugestaltung mit einbezogen worden.

Die Eichen weisen folgende Stammumfänge auf: Stamm lks.: 5,33 m; Stamm re.: 4,10 m

Zustand: Beide Bäume weisen im großen Ausmass Totholzäste auf. Die Eiche links im Bild hat im Stamm im Bodenbereich einen Untermieter bekommen, die Aushöhlung reicht bis tief in den Stamm hinein und hat auffällige Fäulnisstruktur. Unter den derzeitigen Klimabedingungen scheinen Eichen einen besonders schweren Stand zu haben.


Analyse:
Bedeutung: Eicheln zur Fütterung der Schweine genutzt, markante Eichen dienten möglicherweise auch als Weg- und Orientierungspunkt
 Kulturlandschaftlicher Wert: hoch
 Erhaltungszustand: Wirkung der Bäume durch Umgestaltung des Platzes negativ verändert
 Pflege: Hecke, Linden  sollten besser gestaltet werden, um die markanten Bäume wirkungsvoller und landschaftsprägender darzustellen

Literaturhinweis:
Schön, Kathrin:  Historische Kulturlandschaft im Nördlinger Ries - LfU-Bayern