Doosquelle im Staatswald (ND-06650)

Lage: Im NNO von Wemding, Luftlinie 2,25 km von der Stadtmitte entfernt versteckt in einem Waldgebiet findet man die Doosquelle und den Doosweiher von dem dann der Dooskanal einst zu den Wemdinger Mühlen führte.

GPS-Ortung:        N: 48°.53.633´; E: 10°44.033; Höhe: 480m ü. NN
Aufgenommen:    Juli/September 2003
Eigentümer:         Stadt Wemding
Schutzstatus:       Naturdenkmal - Gewässer (ND-06650)

Zum Dooskanal gehört natürlich auch eine Quelle, die Doosquelle, die nur etwa 200 m westlich des Weihers liegt, und mit einer etwa 2 m breiten leicht mäandrierenden Abflussrinne verbunden ist. Der Quellbereich ist mit behauenen Kalkjurasteinen mörtelfrei etwa 1,50 m hoch gefasst und stark bemoost. Eine Treppe führt zur Stelle des aufwallenden Wassers, das aus hellgelbem Sand hervorquillt. Die Doosquelle ist eine Stauquelle des seichten Karsts mit einer Wasserschüttung von ca. 20 l/s).

Die Quelle war seit jeher Treffpunkt und Rastplatz von Fuhrleuten, Holzfällern, Schwammerlsuchern, Dorfboten und Feldarbeitern. Nach einer Sage soll hier ein kleines Männlein mit breitkrempigem Hut, das "Huaterle" den säumigen Besuchern erschienen sein und zum baldigen Aufbruch ermahnt haben.

Bis zum Bau des Dooskanals 1535 floss das Wasser der Doosquelle über den Rötebach in einen Mühlweiher in Amerbach.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox).                        Doosquelle  
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox).                            Mäander

Der Doosweiher ist künstlich angelegt worden. Der dafür notwendige Staudamm mit 49 m Länge und 5 m Breite wurde aufgeschüttet. Der Stadt Wemding diente das Wasser der Doosquelle als Trink- und Wirtschaftswasser. Um die Mühlen Wemdings mit Treibwasser zu versorgen, entschloss man sich im Jahre 1535 einen Kanal durch den Fuchsberg zum neuen Mühlweiher zu graben und auszubauen. Die landesherrliche Genehmigung dazu bekam der Rat der Stadt von Herzog Wilhelm. Die Fertigstellung erfolgte schon 1538. Heute ist die Stadt Wemding an die „Rieser Trinkwasserversorgung“ angeschlossen.

Der Wemdinger Doosweiher mit der wenige hundert Meter entfernten Doosquelle ist ein Ort mit geschichtlichen Hintergründen und Sagen. Der neue Themenwanderweg ("Sagenweg") verknüpft eindrucksvoll historische und geologische Besonderheiten sowie mystische Sagen, die in Zusammenhang mit Wemding stehen. Ein breites Themenspektrum wird behandelt: Sagen, Geschichte, Natur und Geologie.

Besonders für Kinder und Familien sind die Sagen zum Huaterle, einem Männlein mit breitgekrämten Hut, das sich bei einbrechender Dunkelheit am Doosweiher umhertreibt oder den drei weißen Nonnen, die nächtlich an der Waldkapelle oder am Doosweiher umhergeistern spannend. Die Geschichten der Wemdinger Bürger werden hier so für die Zukunft festgehalten, für die Bevölkerung weiter zugänglich gemacht und in Erinnerung gerufen.

Analyse:
diente wohl schon lange als Rastplatz, der Dooskanal wurde 1535 – 1537 gebaut
Bedeutung: war wichtig für Wasserversorgung Wemdings und für den Antrieb der Mühlen in der Stadt, daneben sagenumwobener Ort
Kulturlandschaftlicher Wert: hoch
Erhaltungszustand: von Dooskanal nur noch eine Brunnenstube in der Nähe des Mühlweihers erhalten, Doosquelle wird heute noch gerne aufgesucht


Literaturhinweis:
Schlecht, Georg; Knoll, Theo; Till, Anneliese; Dietrich, Rudolf: Liebenswertes Wemding, Heimat zwischen Jura und Ries, Verein Lebendiges Wemding e.V., 1984.
Schön, Kathrin:  Historische Kulturlandschaft im Nördlinger Ries - LfU-Bayern