Alteiche - Hindenburgeiche, ST Wörnitzstein ND-06563

Erste Ansiedlungen von Wörnitzstein (früher „Stain, zu Steine“ oder ähnlich) reichen bis in die letzten Jahrhunderte vor Christi Geburt zurück.
Der Ortsname Stein ist nicht selten. Die erste Nennung, die sicher Wörnitzstein zugeordnet werden kann, liegt nach zwei Urkunden des Klosters Kaisheim zwischen Ende Juni 1214 und 20. September 1216. Erst ab ca. 1417 erscheint in den Urkunden beim Ortsnamen der Fluss Wörnitz ("Stain an der Werncz"), ab 1534 regelmäßig der heutige Ortsname Wörnitzstein.

Lage: Von Wörnitzstein aus fährt man in Richtung Riedlingen und erreicht den Weiler Dittelspoint. Dort biegt man nach rechts ab und erreicht bergan nach ca. 400 m eine weitere Abzweigung nach rechts (unbefestigter Feldweg) und erreicht dann nach weiteren etwa 600 m am rechte Wegesrand die solitär stehende Eiche mit dem davor errichteten Hochstand.

 

GPS-Ortung:       N: 48°43'13" E: 10°43'01"; Höhe: 431 ü. NN
Aufgenommen:   Mai 2019
Eigentümer:       
Schutzstatus:      Naturdenkmal - Baum (ND-06563)

Zustand:
Die
Alteiche weist einen Stammumfang von 2,73 m auf. Der Zustand ist mit Sorge zu betrachten. Nach div. Aussagen hat die Eiche bereits einen Befall des Eichenprozessionsspinners überstanden und es droht ein neuer Befall im Aufnahmejahr. Die Rinde ist in Höhe von ca. 3 m, bedingt durch einen Astverlust (Ursache nicht geklärt), großflächig beschädigt. Am Stamm in Bodennähe ist ebenfalls eine Beschädigung der Rinde festzustellen (Ursache nicht geklärt). Ein Versäubern ist dringend angeraten.