Naturdenkmale Donau-Ries

Nördlingen im Ries


 

Um das Jahr 85 n. Chr. entstand im Süden der Stadt ein römisches Kastell mit Siedlung (vicus). Der Name dieser Siedlung lautete wahrscheinlich Septemiacum. "Nordilinga" wurde im Jahr 898 zum ersten Mal urkundlich als karolingischer Königshof erwähnt. Unter der Herrschaft des Bischofs von Regensburg wuchs Nördlingen zum Markt heran. 1215 erhielt Nördlingen von Kaiser Friedrich II. Stadtrechte und wurde freie Reichsstadt. In jenem Jahr wurde die erste Stadtmauer errichtet. 1219 wurde die Nördlinger Pfingstmesse das erste Mal urkundlich erwähnt. Die Stadt, an der Kreuzung zweier großer Handelsstraßen (Frankfurt/Würzburg–Augsburg und Nürnberg–Ulm) gelegen, stieg zum wichtigen Handelsplatz auf. Neben Frankfurt war Nördlingen eine der wichtigsten Fernhandelsmessen Deutschlands.

 

 

Saubrunnen Kastanienbäume Galgenberg Große u. kleine Ofnethöhle Esche an der Bruckmühle Lindenallee auf dem Sandberg Lindengruppe am Judenfriedhof Linden auf dem Kampf Wacholdersträucher auf dem Albuch Linde an der Lohmühle