Naturdenkmale Donau-Ries

Galgenbergeichen (ND-06606)


 

Lage: Südlich der Gemeinde Mertingen, ca. 1 km auf der Staatsstraße DON 28 in Richtung Druisheim, mit Blick nach Westen, kann man die 3 Eichen des ehemaligen Gerichtsplatzes finden.

 

GPS-Ortung:

N: 48°38.741´; E: 010°48.444´; Höhe: 424m ü. NN

Aufgenommen:

Mai 2018

Eigentümer:

Gmde. Mertingen

Schutzstatus:

Naturdenkmal - Baumgruppe (ND-06606)

aktualiesiert am:

04.04.2018

 

  

Bildansicht: Blick nach W                                              Ausschnitt aus historischer Kartevon 1593

 

Seit 1930 gelten dreiEichen die an den Galgenberg erinnern, als „Naturdenkmal“ (ND). Die älteste der drei Eichen - siehe Bild unten - (Stammumfang 5,13 m) ist gestorben (aus nicht geklärter Ursache), sie wurde im Sommer 2017 aus Sicherheitsgründen gefällt. Alle Rettungsversuche haben sich als unwirksam erwiesen. Auf Beschluss der "Unteren Naturschutzbehörde am landradsamt Donauwörth" bleibt das Stammrelikt vor Ort, um die Erinnerung an den ursprünglichen Zustand des ND's aufrecht zu erhalten.

 Der Stammumfang der verbliebenen zwei Eichen auf dem Bild von links gesehen, wurde mit 4,81 m und 3,60 m dokumentiert.

Zur Geschichte:

Spätestens in der Stauferzeit hatte sich wohl aus der Straßenvogtei für die Reichspflege „Werd“ (Donauwörth) mit dem Hauptort „Merdingen“ (Mertingen) eine eigene Gerichtsbarkeit herausgebildet, deren Galgen und Hochgerichtstätte in Mertingen stand. Diesem „Halsgericht Mertingen“ saß der Reichsvogt in Vertretung des Reichspflegers vor. Die Zuständigkeit betraf nur Fälle der Hohen Gerichtsbarkeit (Brandstiftung, Diebstahl, Notzucht oder Mord) die im Gerichtsprengel der Reichspflege verübt worden waren. War das Urteil gesprochen, wurden die zum Tode verurteilten Übeltäter nach Mertingen überstellt, um an dieser Hochgerichtsstätte mit dem Galgen (siehe historischen Karte von 1593) hingerichtet zu werden.

 

Literaturhinweis:

Gemeinde Mertingen: Mertingen mit Druisheim und Heißesheim, Drei schwäbische Dörfer, ihr Natur- und Lebensraum und ihre Geschichte, aprinta GmbH & Co. Druck-KG, Wemding, 2000.