Naturdenkmale Donau-Ries

Wacholderbüsche bei der Ruine Niederhaus OT Hürnheim (ND-06568)


 

Die Familie von Hürnheim - auch Hirnheim - ist ein altes schwäbisches Adelsgeschlecht. Als Edelfreie standen sie bereits im 13. Jahrhundert in engen Verbindungen zu den Staufern und gehörten später der schwäbischen und fränkischen Reichsritterschaft an. Namensgebender Stammsitz ist Hürnheim mit Burg Niederhaus, heute Teil der Gemeinde Ederheim. Sie verfügten als Edelfreie hier bereits vor 1273 über Patronatsrechte. Ebenso wie die benachbarte Burg Hochhaus ging der Besitz 1585 an die Grafen von Oettingen über. Nachdem Hans Johann von Hürnheim, der letzte männliche Hürnheimer, gestorben war, erfolgte der Verkauf.

 

Lage: Von Nördlingen kommend fährt man auf der B466 in Richtung Neresheim. Bei der Ortschaft Ederheim biegt man auf die DON 1 ab und fährt über Hürnheim bis zur Burgruine Niederhaus.

 

GPS-Ortung:

N: 48°46.916´; E: 010°27.562´; Höhe: 516 m ü. NN

Aufgenommen:

März 2004

Eigentümer:

Gmde. Ederhei-Hürnheim

Schutzstatus:

Naturdenkmal - Steppenheide (ND-06568)

 

Bildansicht: Blick nach N

 

Bildansicht: Blick nach W

 

Geschichte: Die auf dem Bergrücken erbaute Burg Niederhaus ist wohl ins 12.Jh. zu datieren. Sie war die Stammburg der Edelfreien von Hürnheim. Stammvater der Linie Niederhaus war Hermann I. (gen. 1238-1275). Mit dem Tode von Hans-Johann 1585 erlosch die Linie Niederhaus-Hochaltingen im Mannesstamm, die Burg kam 1597 an das Haus Oettingen. Die Erbtochter des Hans-Johann, Cordula von Hürnheim, heiratete den Freiherrn Karl von Welden und verkaufte ihr "adelich schloß und guet Hürnheim, sonsten das Niederhaus genannt" an Graf Gottfried zu Oettingen-Oettingen. 1709 erwarb der Deutsche Orden die Burg, seit 1808 ist der bayerische Staat der Besitzer der heute noch imposanten Burgruine.

Niederhaus war auch die Burg eines "Gefährten Konradins, des letzten Hohenstaufen", wie eine 1868 an einer Mauer angebrachte Gedenktafel verkündet: "Dem Andenken des Edelfreien von Hürnheim, der mit dem letzten Hohenstaufen Konradin am 29. Oktober 1268 zu Neapel enthauptet wurde".

 

Literaturhinweis:

Rüdel, G.: Juraheiden im Ries, DRK Bd. I, 1976, S.158-159.

Sponsel, Wilfried; Steger, Hartmut: Vergangene Burgen und Herrensitze, Eine Spurensuche im Blickfeld des Rieses; Satz und Grafik Partner GmbH, Augsburg, 2004.