Naturdenkmale Donau-Ries

Felsentor, Partie von Felsbrocken, OT Christgarten ND-06569)


 

Lage: Von Nördlingen kommend fährt man auf der B466 in Richtung Neresheim. Bei der Ortschaft Ederheim biegt man auf die DON 1 ab und fährt weiter in Richtung Aufhausen. Vom Parkplatz in Christgarten aus, gelangt man steil bergan gehend, ohne Weg und Steg durch den teilweise dichten Wald zu dieser beeindruckende Felsformation.

 

GPS-Ortung:

N: 48°46.928´; E: 010°28.040´; Höhe: 550 m ü. NN

Aufgenommen:

April 2004

Eigentümer:

Fürst zu Oettingen-Wallerstein

Schutzstatus:

Naturdenkmal -Felsen (ND-06569)

 

 

An der steilen Abbruchkante des Mühlberges - heute kaum mehr bekannt - ist ein halbkreisförmiger Wall mit davor gelegenem Graben erkennbar, Innenraum: 60 m lang, 21 m breit, wegen schwach erhaltener Berme (= ein horizontales Stück oder ein Absatz in der Böschung eines Dammes, eines Walls) wohl Palisadengürtel im Steilhang, heute vier Durchbrüche erkennbar (Toröffnung war wohl mittlere oder östliche Lücke). Der größte Höhenunterschied zwischen Wall- und Grabenoberkante mißt bis zu 2,2 m, zum Innenraum bis zu 1 m. Es war wohl die Fluchtburg eines frühen mittelalterlichen Vorgängerbaus der Hoppelmühle (fast kongruent zur Nordschanze vom Weiherberg, entspricht ihr wohl in Zeit und Funktion. Am Steilhang über Christgarten das bizarres Felsentor, darunter an schwer zugänglicher Stelle eine kleine Höhle mit Benützungsspuren aus der Hallstatt- und Latènezeit.

 

Analyse: als Fluchtburg für Bewohner der Hoppelmühle angelegt.

Bedeutung: Zufluchtstätte im 30jährigen Krieg.

Kulturlandschaftlicher Wert: hoch.

Erhaltungszustand: Felsformation weithin sichtbar

 

Bildansicht: Blick nach W